Wenn Neptun plötzlich auf seinen Doppelgänger trifft

Quelle LR-Online 18. Juli 2016

Beim Trabicross und dem Badewannenrennen geht echt die Post ab

Halbendorf

Zum 30. Mal ist Neptun am Halbendorfer See für seine Erdlinge aufgetaucht und hat gemeinsam mit ihnen gefeiert. Aus Wettersicht zumindest am Sonntag leider zu feucht-fröhlich.

Da muss sich Neptun echt die Augen reiben. Da will er Samstag das Badewannenrennen in seiner Wohnstube besuchen und was muss er da sehen? Da ist tatsächlich ein zweiter „Meeresgott“ aufgetaucht. Das hat es ja noch nie gegeben. Neptun 2 kommt quasi aus dem Nachbarrevier, ist Herrscher über den Schleifer Ententeich. Auch dort wachsen schöne Nixen, muss Neptun 1 sich eingestehen. Wenig später hat er gut lachen, denn die Schleifer Kopie, kann dem Halbendorfer Original nicht das Wasser reichen. Sieht schon lustig aus, wie sich der Gast auf seinem Thron übers Halbendorfer Nass quält. „Hat der einen Paddelbruch?“ zieht auch noch Moderator Olaf Hanusch über ihn her. Fakt ist eins, der Spaß kommt am Samstagnachmittag beim Badewannenrennen nicht zu kurz. Gut, dass die Halbendorfer zum Jubiläumsfest diese tolle Idee wieder ausgegraben haben. Die Besucher stehen dicht gedrängt am Ufer und wollen sehen, ob eins der lustigen Gefährte absäuft. „Im Sinken sind wir gut“, hatten einige Halbendorfer vorher noch auf dem Trockenen rumgeunkt und siehe da, wenig später säuft tatsächlich eine der Badewannen ab. „Die müsst ihr mir aus meinem Wohnzimmer holen. Die brauche ich dort überhaupt nicht“, fordert der Halbendorfer Neptun lautstark. Das Aquateam bekommt den Dienstauftrag, abzutauchen. Derweilen sind die Trebendorfer Rudi und Toni Mäkelburg nicht zu schlagen. Sie werden in ihrer Feuerwehrbadewanne Sieger des Rennens. Tapfer legen sich auch Sophie Müller und Luisa Korla aus Friedrichshain ins Zeug, die mit dem altgedienten Gefährt des Halbendorfer Jugendklubs auf Platz zwei paddeln. Der dritte Platz geht gleich in doppelter Besetzung an Halbendorf.

30. Neptunfest in Halbendorf 30. Neptunfest in Halbendorf 30. Neptunfest in Halbendorf

BilderstreckeHalbendorf | 17.07.16
Neptunfest Halbendorf

Ja, sie können wirklich Super-Feste organisieren, wie sie bei der Jubiläumsausgabe unter Beweis stellen, aber die Siege schnappen sich die Gäste weg. So stehen beim Trabicross drei (!) Groß Dübener Teams auf dem Treppchen. „Dabei haben wir das Rennen doch geschmiert, aber es hat nicht geklappt“, stellt Olaf Hanusch im Parcours fest. Dort machen es die Gäste diesmal spannend wie nie. Sowohl um Platz eins als auch um drei gibt es ein Stechen. Am Ende können Robin Nakoinz und Patrick Robel (Bork) vom Team Crazy jubeln. Zum fünften Mal „fliegen“ sie mit ihrem Tabi an die Spitze. Thomas Ruhland und Christopher Pullmann landen auf Platz zwei, und damit es auch in Zukunft mit dem Rennen weitergeht, dafür sorgt die „The next Generation“ Paul Matz und Oliver Robel. Hut ab aber auch vor Carolin Lindner und Isabell Aurich. Erstmals tritt mit den Groß Dübenerinnen ein Frauenteam beim Trabicross an.

Abends geht dann im Festzelt und auf der Strandbühne die Post ab. Tänzchentee und DJ Charity sorgen für die passende Musik. Getanzt wird bis drei Uhr. Vorher zünden die Halbendorfer nicht nur Feuerwerk und Feuershow, die vom Publikum umjubelt werden, sondern auch wieder ihr eigenes Programm von Neptuns Atzen. Die Tänze der Jugend sind auch zum 30. spitze. Die Mädels in ihren Nixen-Kostümen machen ganz schön was her, und bei Voxxclub gibt es kein Halten mehr.

Gabi Nitsche und Regina Weiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.