Ganz viel Herz beim 19. Beachhandballturnier

Quelle: Lausitzer Rundschau vom 20.07.2016

Die Frauen vom SC Hoyerswerda und die Männer vom LHC Cottbus haben beim Beachhandballturnier in Halbendorf gewonnen. Nicht nur sportlich aber bestachen die Teilnehmer sondern auch mit einer menschlichen Geste.

Schleife. Die Handballer des SV Lok Schleife erlebten am Samstag wohl den traurigsten Start in der Geschichte des Beachhandballturniers. Ein tragischer Unglücksfall am Rande des Spielfeldes warf kurz vor der offiziellen Eröffnung einen Schatten über die 19. Auflage des Sportereignisses am Halbendorfer Strand, als ein Gast verstarb. In gemeinsamer Abstimmung mit den Angehörigen, den Teams und Organisatoren wurde das Turnier dennoch nach einer Schweigeminute wie geplant durchgeführt.

Insgesamt 30 Mannschaften, die aus der Region und ganz Deutschland angereist waren, kämpften hernach von Beginn an um jeden Punkt. Mit viel Spaß und spannenden Begegnungen ging am Nachmittag des ersten Turniertages dann die Gruppenphase zu Ende. So konnten am Samstagabend bereits die Achtel- und Viertelfinalbegegnungen bestritten werden, in denen sich bereits erste Platzierungstendenzen abzeichneten. Trotzdem die Damen- und Herrenteams die Feierlichkeiten im Zuge des Neptunfestes nutzten oder den Abend auf dem Zeltplatz gemeinsam ausklingen ließen, standen am Sonntagmorgen alle wieder hochmotiviert auf den Spielfeldern, um in die abschließende Finalrunde zu starten.

Bei allem Spaß am Spiel blieb der sportliche Ehrgeiz jedoch nicht auf der Strecke. Auffallend viele Spiele wurden erst im Penaltywerfen im Anschluss an die beiden Halbzeiten entschieden. Gegen Mittag standen für Frauen und Männer dann die Endspiele an. Bei den Damen hieß die Begegnung SC Hoyerswerda gegen die Titelverteidiger der HSG RIO (Riesa/Oschatz). Am Ende setzten sich die Lausitzerinnen durch und verwiesen den Vorjahressieger auf den Silberrang. Bei den Herren hatte sich, neben dem Titelverteidiger des HC Glauchau/ Meerane, auch der LHC Cottbus für das Finale qualifiziert. Auch hier mussten sich die Turniersieger aus 2015 mit dem 2. Platz zufrieden geben, so dass der Pokal in diesem Jahr an die Nachbarn aus Brandenburg geht.

Bis zur Siegerehrung blieb man auch am Sonntag vom Regen verschont. Kurzerhand wurde der Abschluss des sportlichen Ereignisses deshalb in das Festzelt verlagert. Während der Urkunden- und Preisverleihung bewiesen einige Teams auch über das Spielfeld hinaus ganz viel Herz und entschieden sich spontan, die hinterlegte Kaution den Angehörigen des am Samstag Verstorbenen zu spenden.

Trotzdem das diesjährige Beachhandballturnier so emotional begonnen hatte, ist es den angereisten Mannschaften und den Organisatoren zu verdanken, dass alle Beteiligten auch 2016 ein spannendes und erfolgreiches Turnier erlebten. So haben die meisten Teilnehmer schon jetzt den Termin für das nächste Jahr fest im Kalender stehen.
Julia Sergon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.