Das Christkind – ein sorbischer Brauch

Das Christkind (sorbisch Dzecetko) ist eine unverheiratete junge Frau aus dem Dorf, die zur Adventszeit den Menschen des Dorfes Glück und Gottes Segen wünscht.

Es wird begleitet von zwei anderen Frauen in Tracht. Das Dzecetko geht bei uns in Halbendorf jedes Jahr am 4. Advent durchs Dorf. Die Menschen, die sie auf ihrem Weg trifft, beschenkt sie mit kleinen Gaben und streichelt entweder sanft über deren Wange oder möchte durch Zurückhaltung dieser Geste ein Lied oder Gedicht des Bürgers hören.

Das Christkind selbst ist nicht zu erkennen. Dem Brauch nach, ist es eine junge Frau, die im nächsten Jahr heiraten wird.  … und den Ort des Polterabends dürfen die Dorfbewohner doch jetzt noch nicht wissen.

Jedes Dorf im Schleifer Kirchspiel hat sein eigenes Christkind. Sie unterscheiden sich durch unterschiedliche Trachten, allen gleich ist die Verhüllung des Gesichtes. Dem Christkind ist es untersagt, die Grenzen des eigenen Dorfes zu überschreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.